Menschenhandel und Zwangsprostitution sind vor allem in Südostasien ein großes Problem. Menschenhandel gilt als der am schnellsten wachsende Verbrechenszweig weltweit. 1,36 Millionen Menschen in Asien und der pazifischen Region werden durch Zwangsarbeit – hauptsächlich in der Sexindustrie – ausgebeutet. Schätzungen nach sind mehr als die Hälfte davon Kinder. Gewinne aus dem Menschenhandel – hauptsächlich mit Frauen – belaufen sich laut einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation auf zirka 31 Milliarden Dollar pro Jahr. Für die USA ist der Kampf gegen diese „moderne Form der Sklaverei“ „eine der größten Herausforderungen unserer Zeit auf dem Gebiet der Menschenrechte“. Insbesondere auch Deutsche begehen laut Bundeskriminalamt vor allem in Südostasien sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen.

Menschenhandel als Herausforderung

„Ich fühle mich, als ob sie mir mein Lachen genommen hätten und ich es nie wieder zurückbekommen kann.“ So wird Liliana, eine in den Sexhandel verstrickte junge Frau im 8. Jahresbericht der USA über Menschenhandel zitiert. Die physischen und psychischen Auswirkungen der kommerziellen sexuellen Ausbeutung sind immens und noch lange nachdem das Opfer seinem Peiniger entkommen ist, spürbar. Eine Studie aus dem Jahr 2006 hat herausgefunden, dass 76% der gehandelten Frauen misshandelt, 90% sexuell missbraucht und 91% mit Mord, Schlägen oder hohen Schulden bedroht worden waren.

Das SHE-Projekt wurde 2006 von Mark und Sharon Biddell im thailändischen Phuket ins Leben gerufen. Ziel ist den vielen jungen Frauen und Mädchen, die – durch Armut oder Menschenhandel gezwungen – in den dortigen Clubs und Bars als Prostituierte arbeiten, einen Ausstieg zu ermöglichen. Neben seelischer Betreuung bietet das Projekt den Frauen eine alternative Einkommensquelle sowie auf Wunsch eine Berufsausbildung (im Schmuckhandwerk) an – wichtige Grundlagen für den Einstieg in ein neues Leben. SHE steht dabei für Selfhelp und Empower – Hilfe zur Selbsthilfe.

Meju´s Leidenschaft zu helfen

Meju´s Leidenschaft zu helfen

„Tut es noch sehr weh?“ fragt Meju, während sie behutsam einen neuen Verband um den Fuß eines Mädchen vor dem Hope For Hope Jugendzentrum legt. Das Mädchen war beim Spielen in den Straßen von Likoni umgeknickt und Meju kümmert sich so gut sie kann um den...

Pauline – Ein Traum wird wahr

Pauline – Ein Traum wird wahr

2008 ging Pauline sonntags mit ihren drei jüngeren Geschwistern immer nach Kinango, einem kleinen Ort hinter den Shimba Hills. Ihre Mutter war kurz zuvor verstorben und ihr Vater - der ebenfalls an HIV erkrankt war - war mit der neuen Situation vollkommen...

Bitte informieren Sie mich über Neuigkeiten und Aktivitäten